Und noch eine leckere Zoodles-Pfanne!

Diesmal gab’s bei mir ausnahmsweise kein Rezept. Ich bin ja sonst immer zu perfektionistisch, um einfach irgendwelche Mengen an irgendwelchen Zutaten zusammenzumischen. Nein, ich bin echt keine Köchin. Diesmal gabs aber eine Ausnahme, wir hatten nähmlich nicht viel Zuhause und ich musste mich auf das beschränken, was gerade da war… Die armen Zucchinis mussten schließlich mal verwendet werden (Zoodles waren zwar geplant gewesen, aber es gibt immer noch so viel anderes was dazwischenkommt… manch einer kennts).
Ja und ich muss sagen – es ist doch tatsächlich auch von allen gelobt worden! Da bin ich fast stolz ;). Dazu muss man aber auch sagen, dass „mein Rezept“ nun echt nicht gerade kreativ und kompliziert ist :D. Trotzdem:

image

Zutaten:
2 kleinere Zucchinis
1 Handvoll Walnüsse
1 Handvoll getrocknete Tomaten in Öl (vom Volumen, ich habe meine Hand naturlich nicht in Öl getaucht ;D)
1 Knoblauchzehe
2 EL Pesto (ich hatte Tomaten-Basilikum-Parmesan-Pesto)

Das Pesto kann man aus Tomaten, Basilikum und Parmesan natürlich auch selber herstellen, wer es lieber mag lässt alles in Stückchen.

Zubereitung:
Zucchini spiralisieren oder in dünne Streifen schneiden. In der Pfanne bei mittlerer Hitze ziehen lassen. Zwischendurch umrühren.
Walnüsse und Knoblauch hacken, getrocknete Tomaten in Stückchen schneiden.
Nüsse, Tomaten und Knoblauch den Zoodles geben und nach etwa 6 Minuten, wenn die Nudeln schön weich sind, Pesto hinzufügen. Fertig!

Habt ihr ein liebstes Zoodle-Rezept?

Advertisements

Lecker Crumble!

Bisher hat mir Crumble (mit Streuseln überbackene Früchte) nur mit Äpfeln oder Birnen geschmeckt. Doch dann habe ich ihn mit Rhabarber versucht – Absolut köstlich! Die Süße ist total gut in Kombination mit der Säure des Rhabarbers, mhhhh. Meine neue Lieblingsvariante, vorsicht Suchtgefahr!
image

Zutaten:

250 g

250 g

1 Pck.

2 Prisen

400 g

100 g

800 g

etwas

etwas

Butter

Zucker

Vanillezucker

Salz

Mehl

Haferflocken, blütenzarte

Rhabarber bis 1000 g, fertig geputzt gewogen

Butter für die Form

Puderzucker zum Bestäuben

Eine Form von ca. 28 cm Durchmesser mit etwas Butter ausstreichen.
Die Rhabarberstangen waschen, putzen und in ca. 2 cm große Stücke schneiden. Dickere Stangen halbieren.
Die Butter in einem etwas größeren Topf schmelzen lassen.
Mit einer Gabel den Zucker, Vanillezucker, Salz sowie das Mehl und die Haferflocken langsam in die flüssige Butter einrühren. Dabei entstehen die Streusel wie von selbst.
Nun etwa die Hälfte des Streuselteiges als dünnen Boden in die Form krümeln. Die Rhabarberstücke darauf verteilen und darüber die restlichen Streusel geben.
Den Crumble im vorgeheizten Ofen auf mittlerer Schiene für 30 – 35 Minuten bei 200° C backen.
Die Streusel sollten schön goldbraun sein.
Wer die Streusel noch knuspriger haben möchte, bestäubt sie VOR dem Backen noch dünn mit Puderzucker.

Super einfach und super lecker!

http://www.chefkoch.de/rezepte/2093341337948044/Rhabarber-Crumble.html

Blumenkohl – der neue Alles-Könner

In letzter Zeit stoße ich auf alle Möglichen Blumenkohl-Rezepte. Als Reis, als Pizza, als Pommes, als Brot und so weiter. Glutenfrei und Low Carb ist ja keine schlechte Sache für mehr gesunde Ernährung, also hab ich drei Varianten gleich mal ausprobiert :D.
Eins vorweg – Ja, der Blumenkohlgeschmack bleibt trotzdem ^^.

1. Blumenkohlpizza/brot

image

2 Tassen im Mixer zerkleinerter Blumenkohl (ca. 1/2 Kohl)
2 Eier
1 Tasse Mozzarella
2 TL Oregano
2 gehackte Knoblauchzähen
Salz und Pfeffer
1/2 bis 1 Tasse Mozzarella

Ofen auf 220°C vorheizen.
Backblech mit Backpapier auslegen.
Blumenkohl in Röschen zerteilen und im Moxer zerkleinern, bis er aussieht wie Reis.
Dann in ein Mikrowellengeeignetes Gefäß geben und abdecken. 10 Minuten erwärmen.
Mit Eiern, einer Tasse Mozarella, Oregano, Knoblauch und Salz und Pfeffer vermengen.
Die Masse auf das Blech geben und wie gewünscht formen.

image

Etwa 25 Minuten goldbraun backen. Anschließend restlichen Mozarella draufstreuen und weitere 5 Minuten backen, bis der Käse geschmolzen ist.

Lässt sich auch einfrieren und wieder aufbacken.

Ich habe den Fehler gemacht, das ganze in der neuen Mikrowelle zu backen, die leider nicht von unten backt! Deswegen ist die Pizza weich geworden. Möchte ich irgendwann nochmal probieren :).

2. Blumenkohlsticks

2 Tassen zerkleinerter Blumenkohl
1 Ei
1/2 Tasse gehackte Zwiebel (1 kleine)
1/2 Tasse geriebener Käse (z.B. Cheddar)
1/4 Tasse geriebener Parmesan
1/4 Tasse Semmelbrösel
Salz und Pfeffer

Ofen auf 190°C vorheizen und ein Backbleck mit Backpapier auslegen.
Den Kohl für 5min in heißs Wasser halten bis es weich ist, dann mixen, bis es aussieht wie Reis.
Alle Zutaten vermengen und Teelöffelgroße Portionen zu kleinen Buletten (oder länglichen „Sticks“) formen, auf das Bleck setzen.
20 Minuten goldbraun backen.

Die Masse ist bei mir zu sehr zerfallen, um längliche Sticks zu machen, deswegen wurden es bei mir Buletten :). Leider hat uns diese Variante am wenigsten geschmeckt, da die Sticks weich geblieben sind.

3. Blumenkohlpommes
Von: https://www.bloglovin.com/blogs/leckerboxcom-7751461/blumenkohl-statt-pommes-gebackener-blumenkohl-4446003538

image

1 Blumenkohl
2 Eier
100 g geriebener Parmesan
6 EL Paniermehl
Salz & Pfeffer

Den Blumenkohl in Röschen zerteilen. Jetzt die Röschen ggf. nochmal etwas kleiner schneiden.
Die Eier in einen tiefen Teller geben und mit der Gabel aufschlagen.
Paniermehl und geriebenen Parmesan in einen weiteren tiefen Teller geben und vermischen.

Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Den Backofen auf 200°C vorheizen.

Die Blumenkohl-Röschen einzeln im Ei wenden und anschließend in der Parmesan-Paniermehl-Masse wenden bis diese ringsherum paniert sind. Auf das Backblech legen.
Röschen mit Olivenöl beträufeln und für ca. 30-40 Minuten im vorgeheizten Backofen goldbraun backen.
Sobald Ihr den Blumenkohl aus dem Backofen nehmt mit Salz & Pfeffer würzen.

Die Blumenkohlpommes haben wir zum Pivknick in einer Dose mitgenommen. Sie sind zwar auf dem Weg etwas weich geworden, es hat jedoch allen geschmeckt und sie wurden aufgegessen :). Ich finde, es ist kein großer Aufwand und ein guter Snack für zwischendurch! Diese Variante hat uns am besten gefallen (auch wenn ich die Pizza nochmal im Ofen versuchen werde!).

Jetzt habe ich fürs erste genug von dem Gemüse :D. Trotzdem:
Habt ihr noch andere coole Blumenkohl-Rezepte ausprobiert, die ihr empfehlen könnt?

Geschenkidee „Wenn-Buch“

Vielleicht habt ihr auch schon von dieser Geschenkidee gehört. Auf jeder Seite des Wenn-Buches findet sich ein kleiner nützlicher Gegenstand für die jeweilige „Wenn-Situation“. Zum Geburtstag also keine schlechte Sache :). Das Ganze muss auch nicht teuer sein, denn man kann das Buch auch durch billigere Kleinigkeiten (Büroklammern, Faden, Soduko) noch dicker machen, wenn man das möchte. So bekommt das Buch auch noch ein bisschen Witz und Charme dazu ;).
1. Als erstes Sammelt Ideen.
2. Überlegt euch die Größe, die das Buch haben soll (meins war 21x18cm groß, es sollte nicht kleiner sein). Ihr könnt die Seiten am Ende mit Fäden zusammenheften oder wie ich in eine Mappe tun.
image

3. Je nachdem, wie viele Ideen ihr habt, entscheidet ihr, wie viele Seiten euer Wenn-Buch haben wird.
Da ich nicht genug Bastelkarton hatte, habe ich auch die Rückseite und dazwischen Trennblätter benutzt, ich empfehle es aber wegen der mangelnden Stabilität nicht ;).
Wenn ihr wollt, könnt ihr noch ein Inhaltsverzeichnis und ein Deckblatt einfügen.
Die gebrauchte Anzahl von Seiten schneidet ihr, am besten mit einem Cutter, aus buntem Bastelkarton zurecht und locht sie.
image

4. Für die Beschriftung auf jeder Seite habe ich Gelstifte verwendet, man kann natürlich auch Filzstifte nehmen, dann aber nicht zu dunkle Farben für die Seiten verwenden.
5. Aus Buntpapier könnt ihr noch Dekoelemente (Kaffeetasse für Instantkaffetütchen/ Badewanne für Badesalz usw.) ausschneiden. Wenn ihr die Konturen mit einem Filzer nachfahrt, sieht das ganze noch ein bisschen sauberer aus :).
6. Die Kleinigkeiten habe ich mit Tesafilm, Fotokleber (doppelseitiges Klebeband) oder wenn es ging mit Klebestift fixiert. Am besten nimmt man natürlich möglichst dünne und leichte Gegenstände^^.
image

image
image

Meine Ideen:
image

Eine kleine Warnung: Macht das Ganze nicht auf den letzten Drücker hehe… Ich persönlich habe den Zeitaufwand ein wenig unterschätzt :).
Viel Spaß beim Schenken!